Grevenbroicher Gitarrenwochen

Logo GitarrenwochenGanz im Zeichen des sechssaitigen Klangkörpers stehen alljährlich die „Grevenbroicher Gitarrenwochen“ im Herbst. Spartenübergreifend präsentieren sich virtuose Instrumentalisten, gitarrenorientierte Songwriter und ambitionierte Vertreter der lokalen Musikszene vornehmlich in der Villa Erckens.

Unter anderem traten folgende Künstler innerhalb der Reihe auf: Amadeus Guitar Duo, Peter Horton, Joscho Stephan, Ian Melrose, Ulli Bögershausen, Major Heuser, Werner Lämmerhirt, Peter Finger, Christina Lux, Biber Herrmann, Susan Weinert, Klaus Weiland, Peter Bursch, Christian Kiefer und Julian Dawson.

Für die Museumskonzerte wird ein günstiges Abonnement für 70 Euro angeboten. Die Abos gibt es an der Museumskasse oder unter kultur@grevenbroich.de. Alle Einzelkarten gibt es bei „Schön & Gut“, in der Stadtbücherei und in der Villa Erckens.


Programm 2017:

Susan und Martin Weinert – Synergy-Duo

Freitag, 29.09.2017 um 20.00 Uhr

Mit großer Hingabe und Leidenschaft beim Vortrag ihrer Werke öffnen die beiden Künstler mit ihrer faszinierenden Bühnenpräsenz dem Zuhörer weit die Türen zu der ganz eigenen Klangwelt, die sie mit ihren Kompositionen erschaffen. Durch den geschickten und subtilen Einsatz elektronischer Klangerzeugungen in Kombination mit den akustischen Instrumenten Gitarre und Kontrabass, entsteht ein ganz modern-individuelles Soundkonzept mit großer Klangvielfalt. Mehr als 30 Jahre lang touren die beiden Musiker schon gemeinsam durch die ganze Welt und haben in dieser Zeit über 3.000 Konzerte absolviert. Daraus erwuchs die atemberaubende Art des intuitiven, kongenialen Zusammenspiels.

Foto Susan und Martin Weinert

www.susanweinert.com

Eintritt:  14,00 Euro


Dieter Bornschlegel – Psychedelic Freestyle Guitar

Freitag, 13.10.2017 um 20.00 Uhr

Eine Krautrock-Legende gastiert mit einem Solo-Konzert in der Villa Erckens. Dieter Bornschlegel beherrscht seine Gitarre wie kaum ein anderer. Er spielt sie fast wie ein Klavier mit einer Präzision und Schnelligkeit, die man weltweit nur selten sieht. Dazu singt und erzählt er wunderbare Geschichten. Der ehemalige Gitarrist von GURU GURU und ATLANTIS nimmt sein Publikum mit einer einzigartigen Spieltechnik mit auf die Reise durch seinen Kosmos aus eigenwilligen Pop-Songs und psychedelischen Klang-Experimenten.

Foto Dieter Bornschlegel

born.jimdo.com

Eintritt:  10,00 €


Manfred Leuchter & Ian Melrose – World Accordion meets Fingerstyle Guitar

Freitag, 20.10.2017 um 20.00 Uhr

Wie perfekt sich Manfred Leuchter und Ian Melrose ergänzen, zeigten sie bereits mit dem so treffend betitelten und von Publikum und Kritik gefeierten Debütwerk „Vis-à-Vis“. Das zweite Album „Kein schöner Land“ ist eine musikalische Reise. „Wir erfahren durch Reisen die Welt und lernen dadurch letztlich auch uns selbst und die eigene Identität besser kennen“. Mit einer gespannten Neugier, einem tiefen gegenseitigen Respekt und einer unbändigen Spielfreude greifen sie in die Saiten und Tasten, und es entstehen magische musikalische Momente: berührende Melodien, pulsierende Rhythmen, virtuose Improvisationen und prickelnde Klänge wirbeln durch die Luft. Die staunende Sprachlosigkeit der Zuschauer wandelt sich in Begeisterung. Leuchter und Melrose, selbst so angetan von dieser ersten öffentlichen musikalischen Begegnung, entschieden vor Jahren sofort, dies offiziell als Duo-Projekt ins Leben zu rufen. Leuchter, der begnadete Jazzer mit dem arabischen Einschlag spielt seit zwanzig Jahren die Alben von Reinhard Mey mit ein. Melrose, einer der wichtigsten Fingerstyle-Gitarristen im keltischem Bereich, kreiert mit ihm eine neue musikalische Fusion, die ihresgleichen sucht.

Foto Duo Leuchter & Melrose

www.sparito.de
www.ianmelrose.com

Eintritt:  16,00 Euro


Anna Coogan & Willie B – Operatic Rock-Duo from Ithaca/ New York

Dienstag, 24.10.2017 um 20.00 Uhr

Die Songwriterin Anna Coogan wurde in Boston geboren, studierte Operngesang in Salzburg und entwickelte schließlich in der Alternative Country-Szene Seattles ihren eigenen „bittersweet americana“-Stil. In den letzten Jahren nahm sie zunehmend experimentelle Rockelemente hinzu. Die Vertonung von Stummfilmklassikern förderte eine erneute Wendung zu einer mitunter theatralischen Rockmusik. Ihre Musik findet aber nach sphärischen Ausflügen immer wieder zurück zu den Wurzeln der amerikanischer Rootsmusik. Im April erschien nun ihr achtes Album „The Lonely Cry of Space and Time“, das sie mit dem Schlagzeuger und Synthi-Basspedalspieler Willie B eingespielt hat.

Foto Anna Coogan

annacoogan.com

Café Kultus, Eintritt: Hutspende


Paintbox – Jazz

Freitag, 03.11.2017 um 20.00 Uhr

In den Kompositionen für Paintbox verbindet Bandleader Jonas Windscheid, der aus Grevenboich stammt, (Gitarre) eigensinnige Akkordfolgen und vertrackte Rhythmen mit traditionellen Jazzkonzepten. Die fünf Instrumentalisten durchstreifen darin harmonische Untiefen und ritzen geheimnisvolle Fluchtlinien in den klanglichen Horizont, die den eigenständigen Sound dieser Band ausmachen. In der bewährten Quintett-Besetzung wechseln sich hohe Komplexität und beflügelte Soli ab.

Foto Paintbox

www.jonaswindscheid.com/bands/paintbox

Eintritt: 10,00 Euro


Richard Bargel & Fabio Nettekoven – Family Business

Freitag, 10.11.2017 um 20.00 Uhr

Richard Bargel ist ein innovativer deutscher Bluesmusiker von Rang. Seit 1970 unterwegs, zählt er hierzulande längst zu den Blues-Ikonen. Zudem ist er als Schauspieler, Autor und Komponist von Film-Musik tätig. Der Maestro der Slide-Gitarre spielte fast alle großen Festivals, tourte quer durch Europa, arbeitete in den USA mit renommierten
Kollegen wie Little Willie Littlefield zusammen. Seine legendären „Talkin´ Blues Shows“, die Bargel wöchentlich in Köln mit Stargästen wie Luther Allison oder Götz Alsmann veranstaltete, sind noch heute im kollektiven Musikgedächtnis der deutschen Bluesszene tief verankert. Von 2009 bis 2012 arbeitete Richard Bargel mit dem Ex-BAP-Gitarristen Klaus „Major“ Heuser zusammen. Aus ihrem von der Pressekritik hoch gelobten Projekt „Men In Blues“ gingen zwei CD-Produktionen hervor. Ein schwerer Hörsturz Bargels beendete das Projekt und verordnete ihm eine längere Pause.
Sein jetziger Bühnenpartner Fabio Nettekoven ist ein junger exzellenter Silde- und Labsteel-Gitarrist und zugleich Multi-Instrumentalist auf vielen weiteren Saiteninstrumenten.

Foto Richard Bargel & Fabio Nettekoven

www.richardbargel.de
fabio-nettekoven.de

Eintritt: 12,00 Euro


Trio Sans Frontieres

Sonntag, 12.11.2017 um 15.30 Uhr

Seit 28 Jahren musiziert der ehemalige Pressesprecher der Stadt Aachen Hans Poth mit Walter Spang zusammen, der die Gitarre als Dozent an der Musikschule des Rhein-Kreises-Neuss wiederum hauptberuflich spielt.
Vor einigen Jahren schloss sich ihnen die studierte Gitarristin Anke Gerkens an, was das Trio Sans Frontieres komplettierte. Dessen aktuelle CD umfasst Werke von Carulli, Scarlatti, Vivaldi, Marcello und Boccherini und wurde in der Ehemaligen Synagoge in Grevenbroich-Hülchrath aufgenommen.

Foto Trio Sans Frontiers

Eintritt: 6,00 Euro


Vorspiel der Gitarrenschüler der Musikschule Rhein-Kreis Neuss

Samstag, 18.11.2017 um 15.00 Uhr

www.rhein-kreis-neuss.de/de/freizeit-kultur/musikschule

Eintritt frei


Estrada Fado Group – Fado

Freitag, 24.11.2017 um 20.00 Uhr

Der seit kurzem in Grevenbroich lebende Portugiese Luis Delgado gründete 1977 mit seinem Bruder die Band „Os Atlanticos“, die bis heute europaweit tourt. In Deutschland entstand die Idee, ein Fado-Projekt der besonderen Art zu gründen. Nach längerer Suche fanden sich Musiker, die sich auf dieses besondere Multikulti-Projekt eingelassen haben.
So spielen der virtuose türkische Saz-Spieler Serdar Yayla, Rudi Linges am Keyboard und Piano und der junge Gitarrist Bastian Vogel gemeinsam mit Luis Delgado eine ganz besondere Weltmusik rund um den „Blues aus Lissabon“. Als Gast-Sängerin wurde die aus Polen stammende examinierte Sängerin Dagmara Zajac verpflichtet.

Foto Estrada Fado

estradafadogroup.com

Eintritt: 15,00 Euro


Benjamin Folke Thomas – Folk

Donnerstag, 30.11.2017 um 20.00 Uhr

Ein Schwede, geboren im kältesten Winter der Geschichte auf einer kleinen Insel vor Götheborg. Ein Schwede voller Herz; Herz für Kurt Cobain, für Bob Dylan. Für traurige Typen mit Gitarre, sentimentale Helden mit Geschichten voller Schmerz, Emotionen und Tiefe. Nun ist dieser Schwede selbst einer dieser Typen, einer der aufstrebenden Künstler seines Landes. Ein Künstler allerdings, der den Folk, den er mitbringt, mit einzigartigem Humor auflädt und sich damit wohltuend vom Rest der bierernsten Lebenszweifler absetzt.

Foto Benjamin Folke Thomas

www.benfolkethomas.com

Café Kultus, Eintritt: Hutspende