Qualität vom Niederrhein. Ein Streifzug durch die Produktgeschichte der Region – Teil I

Ob Margarine, Schokolade, Textilien oder Maschinenbau – der Niederrhein hat viele spannende Produkt- und Unternehmensgeschichten zu erzählen. Ende des 19. Jahrhunderts begann in Kleve und Goch das erfolgreiche Kapitel der Margarineherstellung. Generationen fanden Arbeit „op de Botter“. In Mönchengladbach und Krefeld standen Samt und Seide und Baumwolle für die boomende Textilindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts. In Grevenbroich sorgte der hochspezialisierte Maschinenbau für die Zucker- und Braunkohlenindustrie für Arbeit und volle Auftragsbücher. Doch der Strukturwandel veränderte die Wirtschaft der Region seit Mitte der 1950er Jahre nachhaltig.

Die Ausstellungsreihe „Qualität vom Niederrhein. Ein Streifzug durch die Produktgeschichte der Region“ stellt in loser Folge Unternehmens- und Produktgeschichten vor, die den Alltag der Menschen am Niederrhein und darüber hinaus geprägt haben: Von „Rama“ bis hin zu den Großbaggern im rheinischen Revier. Im ersten Teil standen „Elefanten“- Schuhe aus Kleve, Margarine aus Goch und Kleve und Maschinenbau der Firma Buckau R. Wolf aus Grevenbroich im Mittelpunkt.

Die Ausstellung des Museums der Niederrheinischen Seele, Villa Erckens war in der Zeit zwischen dem 7. August und 5. Oktober 2013 zu sehen.