Grevenbroicher Gitarrenwochen

Logo GitarrenwochenGanz im Zeichen des sechssaitigen Klangkörpers stehen alljährlich die “Grevenbroicher Gitarrenwochen” im Herbst. Spartenübergreifend präsentieren sich virtuose Instrumentalisten, gitarrenorientierte Songwriter und ambitionierte Vertreter der lokalen Musikszene vornehmlich in der Villa Erckens.

Unter anderem traten folgende Künstler innerhalb der Reihe auf: Amadeus Guitar Duo, Peter Horton, Joscho Stephan, Ian Melrose, Ulli Bögershausen, Major Heuser, Werner Lämmerhirt, Peter Finger, Christina Lux, Biber Herrmann, Susan Weinert, Klaus Weiland, Peter Bursch, Christian Kiefer und Julian Dawson.

Kartenreservierungen sind per E-Mail an möglich.


Programm 2021:

Claus Boesser-Ferrari & Ralf Gauck

Freitag, 29. Oktober 2021 | 20.00 Uhr

Claus Boesser-Ferrari – Gitarre
Mittlerweile steht Boesser-Ferrari für eine völlig eigene Klangsprache und seine Konzerte verfügen über eine einzigartige Dramaturgie, die Spannungsbögen virtuos und feinnervig auslotet, welche die Wochenzeitung ZEIT wie folgt beschreibt „ … eine malende, schöne, expressionistische Musik”. Er schreibt für die großen deutschsprachigen Theaterhäuser Zürich, Berlin, Basel, Hamburg Musik – man merkt es seinen Konzerten an, die eine stark cineastische Handschrift aufzeigen. Jenseits sportlicher Ambitionen türmt er Groove-Kaskaden zu monumentalen Klang-Skulpturen auf, um im nächsten Moment auf kaum hörbare feine Verästelungen umzusteigen. Indianische Ritualsongs, Operettenhits aus dem Land des Lächelns wechseln sich mit rauh arrangierten Rocksongs und flächigen Soundtracks ab. Zuletzt hat er die Shanghai Synphony Hall, das Beijing Theatre und die Tokyo Pacific Hall, sowie das World Guitar Festival, Bangalore bespielt.

Ralf Gauck – Fretless-Bass
Mehrstimmige Klangfarben, rhythmische Vibes auf nur 4 Saiten eines Basses ohne Bünde? Der Musiker Ralf Gauck beweist seit vielen Jahren, dass der Bass mehr ist als ein im Schatten stehendes Begleitinstrument. In seinen Konzerten begeistert er sein Publikum immer wieder auf’s Neue. Was er mit seiner Bassgitarre zaubert, ist in ganz Europa einzigartig. Gauck spielt nicht Musik für Insider der Szene, sondern macht seine Zuhörer mit seinen handgemachten Darbietungen immer wieder sprachlos. Jeder der ihn schon einmal in einem Konzert gehört hat, versteht, warum die internationale Presse seine Mixtur aus Balladen, Folk, Jazz bis hin zur Klassik ins höchste Maß lobt. Seine Musik umfasst Lieder der aktuellen CD “kopfKINO” bis zur Musik von Sting oder Metallica. Die Fachpresse bezeichnete ihn als “Basswunder”, die Wochenzeitung DIE ZEIT hat seine CD FIELDS OF GOLD, die von STING persönlich unterstützt wurde, in die Jahresbestenliste 2007 aufgenommen und die Deutsche Popstiftung zeichnete ihn mehrfach mit dem deutschen Rock & Pop Preis als besten deutschen Bassisten mit dem ersten Preis aus. Er spielte weltweit Konzerte, wie dem Festival “Abbey Road on the River” Louisville / USA, bis zum Nemzetközi Akusztikusgitar Festival in Ungarn. Gauck arbeitete in weltberühmten Tonstudios, wie den “Abbey Road Studios” / London oder den “Rainbow Studios” / Oslo.

Foto Ralf Gauck und Claus Boesser-Ferrari

www.boesser-ferrari.de
www.ralf-gauck.eu

Eintritt: 15,00 Euro


Professor Bottleneck & Stefan Pelzer-Florack – A tribute to Bob Dylan

Freitag, 5. November 2021 | 20.00 Uhr

Der wohl bedeutendste Songwriter der Neuzeit wurde in diesem Jahr 80 Jahre alt. Die Lieder des Literaturnobelpreisträgers sind keine gefälligen Hits, wurden dennoch zu Hymnen und Inspirationsquelle unzähliger Coverversionen.

Professor Bottleneck alias Rolf Heimann aus Jüchen steht seit seinem 15. Lebensjahr auf der Bühne. Seine erste Band gründete er in Indien, wo er seine Jugend verbrachte. Über 1.000 Auftritte als Blues-Gitarrist und Frontmann der Juke Kings in Deutschland und den Nachbarländern hat er seither absolviert. Neben mehreren Amerika-Touren kann er auf sieben Alben mit Eigenkompositionen zurückblicken. Mit dem Grevenbroicher Musiker Stefan Pelzer-Florack spielt er seit einigen Jahren gemeinsam in der Bluegrass-Kapelle „Link in the Chain“ amerikanischen Folk. Die beiden Multiinstrumentalisten haben sich Songs der Anfangszeit von Dylan vorgenommen und interpretieren sie mit Gesang, Gitarre, Flügel, Dobro, Lap Steel, Kontrabass, Mandoline und Mundharmonika.

Foto Professor Bottleneck & Stefan Pelzer-Florack

professorbottleneck.jimdofree.com

Eintritt: 15,00 Euro


Daniel März & Thomas Oldenbürger

Mittwoch, 10. November 2021 | 20.00 Uhr

In ihrem Konzert in der Villa Erckens präsentieren die beiden Gitarristen Daniel März und Thomas Oldenbürger Werke von Mozart, Schubert, Schumann, Brahms und Debussy in zum Teil neuen Arrangements für Gitarre. Im Mittelpunkt stehen dabei eine Auswahl aus 21 Klavierstücken von Mozart, die Thomas Oldenbürger in diesem Jahr für Gitarre bearbeitet hat, sowie John Williams‘ berühmtes Arrangement das zweiten Satzes des Streichsextetts B-Dur von Johannes Brahms. Robert Schumanns beliebte Kinderszenen, Adaptionen zweier Lieder Schuberts und Préludes von Claude Debussy ergänzen das abwechslungsreiche, an musikalischen Leckerbissen reiche Programm.

Thomas Oldenbürger studierte Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Gitarre bei Ansgar Krause an der Musikhochschule Köln. Es folgten ein Aufbaustudium in der Hochschulklasse bei Hubert Käppel, das er „Mit Auszeichnung“ abschloss., sowie das Konzertexamen. Das Studium wurde durch die Teilnahme an Meisterklassen bei David Tannenbaum, Odair Assad, dem „Los Angeles Guitar Quartet“ u.a. ergänzt. Von 1986 bis 2005 spielte er im „Kölner Gitarrenduo“, mit dem er nationale und internationale Preise (erster Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Saarbrücken, dritter Preis beim „Concours internationale de guitare en duo“ in Montélimar, Frankreich) gewann., zahlreiche Konzerte im In- und Ausland sowie Auftritte im Rundfunk und Fernsehen absolvierte und vier CD´s aufnahm. Über 20 Jahre lang leitete er Gitarrenklassen an verschiedenen städtischen Musikschulen im Rhein-Sieg Kreis und im Rhein-Kreis Neuss und war 13 Jahre Leiter der Musikschule „Pro Musica Jüchen“ e.V., bevor er 2015 Fachleiter für Musik an der VHS Köln wurde und 2017 das Konzert- und Wettbewerbsbüro der Rheinischen Musikschule Köln übernahm.

Der Gitarrist Daniel März erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht an der Musikschule Pro Musica Jüchen und wechselte schließlich an die International Guitar Academy Koblenz und anschließend an die Hochschule für Musik und Tanz Köln in die Klasse von Prof. Hubert Käppel. Zudem besuchte er Meisterkurse bei weiteren namhaften Gitarristen und Professoren und ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Er tritt regelmäßig als Solist sowie mit dem Quartett Rheinsaiten und dem Barrios Guitar Duo im In- und Ausland auf und ist mittlerweile als Juror und Dozent bei diversen Musikwettbewerben und -festivals tätig. Er unterrichtet an der Musikschule Pro Musica Jüchen sowie als festangestellter Gitarrenlehrer an der Musikschule der Stadt Neuss. Zudem ist Daniel März künstlerischer Leiter der Konzertreihe Jüchener Gitarrenkonzerte sowie des Internationalen Gitarrenfestivals Jüchen.

Foto Daniel März & Thomas Oldenbürger

www.danielmaerz.de

Eintritt: 12,00


Johann May & Sven Jungbeck

Freitag, 12. November 2021 | 20.00 Uhr

Johann May und Sven Jungbeck verbinden im Duo Klänge aus Jazz, Latin Jazz, Folk und Pop. Freie Improvisation und feste Arrangements stehen gleichermaßen im Vordergrund.

Johann May ist Gitarrist bei der von der Kritik hochgelobten Jazz-Rock-Band „Jin Jim“ und Kontrabassist der Alternative-Country-Truppe „JJ and the acoustic machine“.

Rund um den Globus unterwegs ist Sven Jungbeck seit vielen Jahren mit dem „Joscho-Stephan-Trio“, dem Meister des modernen Gypsy-Swings.

So können beide Instrumentalisten auf reichhaltige Erfahrungen als Live- und Studiomusiker zurückgreifen. Die Songs ihres neuen Albums „Across the City“ wurden im letzten Lockdown vielfach als Streaming-Konzerte veröffentlicht und erreichten eine beachtliche Resonanz.

Foto Johann May & Sven Jungbeck

johannmay.de
svenjungbeck.de

Eintritt: 15,00 €


Jule Malischke

Freitag, 26. November 2021 | 20.00 Uhr

Jule Malischke versteht es, dank ihrer einzigartigen Ausstrahlung, das Publikum in Sekundenschnelle in ihren Bann zu ziehen. Neben ihren eigenen Songs, in denen die junge Musikerin mit ihrer gefühlvollen Stimme und originellen Gitarrenbegleitungen den Hörer verzaubert, weiß sie ebenso instrumental auf der Gitarre zu überzeugen.

Nach ihrem mit der Bestnote abgeschlossenen Studium der klassischen Gitarre am Leopold Mozart Zentrum in Augsburg absolvierte sie ihr Masterstudium für akustische Gitarre im Bereich Jazz/ Rock/Pop – „Worldmusic“ bei Prof. Thomas Fellow und Prof. Stephan Bormann an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Dort unterrichtet sie selbst seit 2015 als Lehrbeauftragte für Gitarre im Bereich Schulmusik und studiert derzeit noch in der „Meisterklasse“. Im Jahr 2010 wurde sie Stipendiatin des Förderprogramms „Live music now“ und konzertierte regelmäßig in sozialen Einrichtungen für die Yehudi Menuhin Stiftung. 2014 erschien ihr Debütalbum „Whatever may happen“ in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Gitarrenprofessor Stephan Bormann. Jule Malischke zeigt in ihrem Soloprogramm „Instrumentals & Songs“ ihre ganze musikalische Bandbreite. Virtuos schlägt sie dabei eine Brücke zwischen verschiedenen Stilistiken der Gitarrenliteratur. Es erklingen Kompositionen von Heitor Villa-Lobos, Roland Dyens, Ralf Towner, Egberto Gismonti, eigene Popsongbearbeitungen wie eben auch ihre einzigartigen Songs mit Stimme und Gitarre, mit denen sie jeden Zuhörer mit auf ihre Reise nimmt.

Foto Jule Malischke

www.julemalischke.de

Eintritt: 15,00 Euro


– wird im Herbst 2022 fortgesetzt –