Bluegrass-Band „Link in the Chain“ spielt im Museum

Foto Link in the Chain

Am Freitag, 13.12.2019 um 20 Uhr spielt die Gruppe „Link in the Chain“ in der Villa Erckens.

Mit Veronika von Rüden (Fiddle, Gesang), Rolf Heimann (Dobro, Mandoline, Mundharmonika, Gesang), Ingo Schmitz (Gitarre, Banjo, Gesang), Ronald Jeurissen (Schlagzeug) und Stefan Pelzer-Florack (Kontrabass, Gesang) haben sich fünf Musiker vom Niederrhein zusammengeschlossen, um der urigen Musik, die einst in den Bergen von Kentucky und Tennessee entstand, zu huldigen und sie weiter zu entwickeln. So werden Old-Time-Klassiker wie „Rollin‘ my sweet baby’s arms“ oder Gospels wie „Jesus on the mainline“ stimmungsvoll und tanzbar in Szene gesetzt. Irische Tunes und Western-Polkas sowie Blues-Nummern werden mitreißend arrangiert. Darüberhinaus sorgen liebevoll bearbeitete Songs neuerer Zeit von Tom Waits, Rod Stewart oder den Waterboys für ein vielschichtiges Klangbild. Eine besondere Stärke des Quintetts ist der mehrstimmige Satzgesang und die instrumentale Vielfalt.

An diesem Abend werden als musikalische Gäste Anne Florack (Gesang) und Frank Born (Bluesharp) mit von der Partie sein.

Der Eintritt beträgt 12 Euro. Karten gibt es an der Museumskasse, in der Stadtbücherei und bei „schön & gut“ auf der Bahnstraße.

Fug & Janina mit Weihnachtsprogramm

Foto Fug & Janina

Am Mittwoch, 18.12.2019 um 15 Uhr sind Fug und Janina mit ihrem Weihnachtsprogramm zu Gast in der Villa Erckens.

Die beiden Künstler kennen alle wissensdurstigen Kinder und Eltern als Darsteller von etlichen Fernsehformaten wie „Wissen macht AH!“ und „Die Sendung mit der Maus“.

Kurz vor den Festtagen singen sie im Rahmen der „Kinderkulturbühne“ im Museum gemeinsam mit dem Publikum deutsche und internationale Weihnachtslieder, ihren Song „Auweihnachten“ und erzählen kleine Geschichten, die zum Mitmachen anregen.

Der Eintritt beträgt 8 Euro. Karten gibt es nur an der Museumskasse.
Reservierungen sind unter Telefon 02181 / 608 – 656 möglich.

Ausstellung „Kriegsbeginn 1939.“ – 11. September 2019 – 2. Februar 2020

Kriegsbeginn 1939 Ausstellung

Im September 2019 jährt sich der Ausbruch des durch den deutschen Überfall auf Polen entfesselten Zweiten Weltkrieges, der über 60 Millionen Menschenleben weltweit kostete. In seinem Schatten vollzogen die Nationalsozialisten den millionenfachen Mord an den europäischen Juden. Der Krieg legte europäische Städte ein Schutt und Asche und entwurzelte Millionen Menschen.
Seine Folgen lassen sich auch in Grevenbroich nachvollziehen. Die militärische Mobilmachung Ende August 1939 zwang zahlreiche Grevenbroicher in den Kriegsdienst; zudem sind Einquartierungen von Wehrmachtseinheiten im Aufmarschgebiet der Westfront in fast allen Stadtteilen belegt. Brutal erlebten die Einwohner des Dorfes Elfgen die Schrecken des Krieges, wie die örtliche Schulchronik berichtet, als 1940 desertierte Wehrmachtssoldaten hingerichtet wurden.
Doch wie stellte sich das Stadtgebiet bei Kriegsbeginn dar? Wie hatten sechs Jahre nationalsozialistische Herrschaft die Stadt und die Menschen verändert? Wie veränderte der Krieg in den kommenden Jahren die Stadt? „Ausstellung „Kriegsbeginn 1939.“ – 11. September 2019 – 2. Februar 2020“ weiterlesen