“Remember Johnny” sind zu Gast in der Villa Erckens

Freitag, 26. April 2024 um 20 Uhr

Am kommenden Freitag gibt es im Museum der Niederrheinischen Seele wieder ‘was auf die Ohren’: Unter dem Namen „Remember Johnny“ sind nämlich vier Musiker vom Niederrhein und aus Dortmund in Grevenbroich zu Gast, die sich voll und ganz dem Sound der amerikanischen Country Legende Johnny Cash (* 26. Februar 1932 – † 12. September 2003) verschrieben haben.

Im Programm befinden sowohl die Klassiker der Country-Ikone, sowie natürlich auch die „American Recordings“, dem überaus erfolgreichen Spätwerks von Johnny Cash. Mit reichlich Live- & Studioerfahrung garantieren die vier Musiker eine ehrliche Tribute Show in dem etwa zweistündigen Konzert und erinnern somit authentisch an den „Man in Black“. Klaus Sonntag am Schlagzeug und Oliver Janke am E-Bass sind die Garanten für den typischen Boom Chicka Sound des Altmeisters. Punktuelle Gitarrensoli von Jörg Kartschewski erinnern an das Gitarrenspiel von Luther Perkins und Sascha Jung rundet mit überzeugenden Bariton in der Stimme den Sound der Band ab. Ehrlich, tief, schwarz und sonor konzertiert die Band die Songs der amerikanischen Ikone für alle Fans des Altmeisters und solche, die es noch werden wollen.

Hinweis: Das Konzert ist bereits restlos ausverkauft.

Am Freitag zu Gast im Liedersalon: Klaus der Geiger und Marius Peters mit “Free MozART!”

Kann es etwas Besseres geben als einen musikalischen Start in das Wochenende? Vermutlich nicht. Am kommenden Freitagabend werden daher Klaus der Geiger und Marius Peters für grandiose Unterhaltung im Museum Villa Erckens sorgen.

Klaus der Geiger ist Deutschlands renommiertester Straßenmusiker. Nach seinem Musikstudium und einer Orchesteranstellung kam er mit der Hippie-Szene in Kontakt und beschloss, sich fortan mit eigenen, gesellschaftskritischen Liedern auf der Straße auszudrücken. Aber auch die klassische Musik liegt ihm heute am Herzen und so mischt er – kongenial begleitet vom Gevelsberger Gitarristen Marius Peters – Polit-Songs mit Mozart-Melodien. Freuen Sie sich auf einen ebenso musikalisch hochwertigen wie unterhaltsamen Abend.

Hinweis: Das Konzert ist bereits restlos ausverkauft.

Mit dem TiM musikalisch in die “Seele” blicken

Donnerstag, 11. April 2024 um 20 Uhr

Am kommenden Donnerstag präsentiert das Rheinische Landestheater Neuss bereits sein zweites Stück der “Theater im Museum” Saison 2024 auf der Bühne der Villa Erckens. Das Publikum erwartet mit “Seele” ein sehr persönlicher Abend, der zum Nachdenken anregen und die tiefer verborgenen ‘Saiten des Lebens’ zum Schwingen bringen kann.

Folgende Frage steht im Fokus: Muss immer alles lustig sein? In der Unterhaltungsbranche ebenso wie in der Werbung zielt oft alles darauf ab, gut konsumierbare Produkte zu schaffen und positive Gefühle in uns zu wecken. Auch das Schwere soll wenn möglich leicht erzählt werden. Doch wird das dem Leben mit all seinen Facetten wirklich gerecht? Peter Waros (Foto: Simon Hegenberg) und der Multiinstrumentalist Volker Kamp sind ein eingespieltes Duo, das schon seit einigen Jahren miteinander arbeitet. Diesmal wagen sie den Versuch, einen Liederabend aus ernsten, melancholischen, nachdenklichen Songs zu gestalten und so den Schattenseiten des Lebens Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. 

Präsentiert vom Rheinischen Landestheater Neuss.

Die Reihe “TiM-Theater im Museum” wird gefördert durch den Rhein-Kreis Neuss.

Eintritt: Erwachsene 12 Euro / Schüler, Studenten, Ehrenamtskarte 6 Euro
Tickets & Reservierungen: stadt-grevenbroich.reservix.de oder 02181 / 608-656 und

Neue Ausstellung in der Villa Erckens: Ansgar Skiba | Sehnsuchtsorte – Meer und Gebirge

Laufzeit: 24. März – 26. Mai 2024

Am kommenden Sonntag, 24. März um 12 Uhr wird eine neue Wechselausstellung im Erdgeschoss des Museums der Niederrheinischen Seele, Villa Erckens feierlich eröffnet. Unter dem Titel “Sehnsuchtsorte – Meer und Gebirge” präsentiert der renommierte Künstler Ansgar Skiba aus Düsseldorf eine exklusive Auswahl seiner Gemälde, Nachtstücke und Zeichnungen.

Der in Dresden aufgewachsene und in Düsseldorf lebende Ansgar Skiba beschäftigt sich seit Anbeginn seines Schaffens mit dem Thema Landschaft, insbesondere mit den Motiven Meer und Gebirge. Ausgangspunkt sind stets seine Eindrücke in der freien Natur, um seine Zeichnungen und Nachtstücke anzulegen, die dann im Atelier in einem jahrelangen Verdichtungsprozess zur Vollendung gebracht werden. Ansgar Skiba studierte an den Kunstakademien in Dresden und Düsseldorf, den wichtigsten Orten für die Entwicklung der Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert. Skibas Werke führen diese Tradition fort und zeigen die Möglichkeiten, wie Eindrücke vor der Natur im zeitgenössischen Kontext künstlerisch verarbeitet werden.
Wer sich seine sehenswerte Ausstellung “Sehnsuchtsorte – Meere und Gebirge”, die in Zusammenhang mit dem 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich steht, im Herzen von Grevenbroich nicht entgehen lassen möchte, ist herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen: Das Rahmenprogramm der Eröffnung wird vom Kulturausschussvorsitzenden Holger Günther (Begrüßung), Dr. Heribert Brinkmann (Einführung in die Ausstellung) und Pianist Marcus Sukiennik (musikalische Begleitung) gestaltet. Auch Künstler Ansgar Skiba selbst wird an diesem Tag selbstverständlich vor Ort sein.

Der Eintritt zur Eröffnung am 24. März zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr ist frei. Im Anschluss an die Eröffnung kann die Wechselausstellung bis einschließlich Sonntag, 26. Mai 2024 zu den regulären Öffnungszeiten und Eintrittspreisen im Museum Villa Erckens besichtigt werden. Das Museumsteam freut sich auf Ihren Besuch.

Öffnungszeiten:
Mi | Do | Sa | So von 13.00 bis 17.00 Uhr und Fr von 09.00 – 13.00 Uhr

Neue Ausstellung in der Villa Erckens: “Leben, Flucht und Neubeginn der Grevenbroicher Schülerin Lieselotte Katz”

Sonntag,  25. Februar bis Sonntag, 26. Mai 2024

Am kommenden Sonntagmittag um 12.00 Uhr wird im Dachgeschoss des Museums der Niederrheinischen Seele, Villa Erckens eine neue Wechselausstellung eröffnet: Im Fokus dieser sehenswerten und berührenden Schüler-Ausstellung stehen die “Tagebücher der Lieselotte Katz”.

Die Ausstellung zeigt am Beispiel der Grevenbroicher Jugendlichen Lieselotte Katz das Leid jüdischer Menschen während der NS-Zeit in unserer Heimatstadt. Auf Grundlage einer vom Geschichtsverein Grevenbroich mit den beiden Töchtern von Lieselotte Katz erstellten biographischen Skizze hat die AG „Deutsch-jüdische Vergangenheit“ der 9. und 10. Klassen des Pascal-Gymnasiums Grevenbroich diese Schüler-Ausstellung konzipiert. Sie zeigt, wie Lieselotte Katz mit dem ihr entgegengebrachten Judenhass umgegangen ist und wie die Verfolgung ihr Leben geprägt hat. Ergänzt wird diese Ausstellung von Kunstobjekten und Installationen des Abiturjahrgangs des Pascal-Gymnasiums zum Thema „Erinnern an den Holocaust“, die in Vorbereitung zu einer schulischen Gedenkveranstaltung entstanden sind. Diese erinnern an die über sechs Millionen Opfer der Schoah und symbolisieren dadurch nicht zuletzt auch den Mord an Lieselottes Eltern in Auschwitz. Die Ausstellung kann bis einschließlich Sonntag, 26. Mai 2024 in der Villa Erckens besichtigt werden.

Öffnungszeiten:
Mi | Do | Sa | So von 13.00 bis 17.00 Uhr und Fr von 09.00 – 13.00 Uhr


Ausstellungsbegleitende Aktionen:

Samstag, 16.03.24 von 10.00 bis 11.30 Uhr

VHS Spaziergang auf den Spuren von Lieselotte Katz
(für Erwachsene ab 18 Jahre / Startpunkt: Synagogenplatz)
In Kooperation mit sechs Schülerinnen und Schülern des UNESCO-Projektkurses der Q1 des Pascal-Gymnasiums wird ein kostenfreier, geführter Spaziergang auf den Spuren der Grevenbroicher Jüdin Lieselotte Katz angeboten. Lediglich die Eintrittsgebühr für den anschließenden Besuch der Ausstellung im Museum Villa Erckens muss vor Ort beglichen werden (4,00 Euro pro Person, ermäßigt 1,50 Euro).

Donnerstag, 21.03.24 von 16.00 bis 17.30 Uhr
VHS Spaziergang auf den Spuren von Lieselotte Katz
(für Jugendliche von 12 bis 17 Jahre / Startpunkt: Synagogenplatz)
In Kooperation mit sechs Schülerinnen und Schülern des UNESCO-Projektkurses der Q1 des Pascal-Gymnasiums wird ein kostenfreier, geführter Spaziergang auf den Spuren der Grevenbroicher Jüdin Lieselotte Katz angeboten. Lediglich die Eintrittsgebühr für den anschließenden Besuch der Ausstellung im Museum Villa Erckens muss vor Ort beglichen werden (ermäßigt 1,50 Euro).

Donnerstag, 11.04.24 von 19.00 Uhr
„Liesel Katz – eine Grevenbroicher Emigrantengeschichte“
Ein ausstellungsbegleitender Vortrag von Ulrich Herlitz, Vorsitzender des Geschichtsvereins Grevenbroich.
Eintritt: 4,00 Euro

Donnerstag, 16.05.24 von 19.00 Uhr
Tagebuch-Lesung
Eine ausstellungsbegleitende Lesung mit Schauspielerin Katja Heinrich aus dem Tagebuch von Liesel Katz.
Eintritt: 4,00 Euro

Weitere Infos: 02181 / 608-236 oder

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung